Impulstanz mit neuen Höhepunkten

MarieChouinard - Solos et Duos - Sebastien Cossette-Masse & Sacha Ouellette-Deguire

Nach vollen Häusern bei der Festivaleröffnung ist Impulstanz mittlerweile in der 2. Woche angekommen. Und es geht mit tänzerischen Höhepunkten weiter. 

In die neue Woche startet Anne Juren mit ihren Private Anatomy Lessons. Von Montag, den 23. bis Dienstag, den 31. Juli nimmt sie sich in vier verschiedenen Uraufführungen im Zweitagesrhythmus je ein anderes Körperteil vor.

Am Montag, den 23. Juli gibt es die einmalige Chance, Christine Gaiggs V-Trike, eine Arbeit aus dem Jahr 2008, im mumok wieder zu sehen – mit Musik von Bernhard Lang, Live-Elektronik von Winfried Ritsch, getanzt von Veronika Zott. In der Arbeit des [8:tension]-Künstlers Alex Baczynski-Jenkins „swerven“ über drei Stunden lang drei Performer auf Rollschuhen durch die mumok Hofstallung. In Schwingung bringen sie dabei auch Texte und Lyrics und es entsteht ein schwebendes, lebendiges queerpoetisches Archiv.

Eine der bedeutendsten Choreografinnen der Gegenwart ist am Dienstag, den 24., Donnerstag, den 26. und Samstag, den 28. Juli in Wien zu Gast: Marie Chouinard, die Leiterin der Tanzbiennale Venedig. Sie feiert ihr 40-jähriges Bühnen- und ihr 30-jähriges ImPulsTanz-Jubiläum und lässt ihre bemerkenswerte Karriere in Form von Miniaturen aus Soli und Duetten, getanzt von ihrer Compagnie, Revue passieren.

Eine Verdichtung steht auch bei Ivo Dimchev am selben Abend und am Donnerstag, den 26. Juli am Programm. Sein sechstägiges, bei ImPulsTanz 2017 initiiertes Projekt Avoiding deLIFEath gießt er in einen dreistündigen Performanceabend im Kasino am Schwarzenbergplatz. Und nebenan am Würstelstand nimmt Andrea Maurer begleitend zu den Vorstellungen buchstäblich die Programmheft-Texte auseinander.

Golibmuwon ist ein unübersetzbares Wort, das das Gefühl von vollkommener Isolation von jungen Menschen im heutigen Korea ausdrückt – ein Phänomen, dem sich Jaha Koo und seine gehackten Reiskocher am Mittwoch, den 25. und Freitag, den 27. Juli widmen und mit bitterbösem Witz das politische Versagen aufzeigen. Dorothée Munyaneza schafft mit ihrem Stück Unwanted ein eindringliches Zeugnis weiblicher Stärke und erzählt die Geschichten von Frauen und Kindern, die im Krieg Opfer von strategischer sexueller Gewalt während des Genozids in Ruanda wurden – von Mittwoch, den 25. bis Freitag, den 27. Juli im Odeon.

Ebenfalls am Mittwoch, den 25. Juli beginnt das Filmprogramm im mumok kino mit Videomaterial von Ivo Dimchevs Stück Avoiding deLIFEath (2017). Die zweite Vorführung findet am Dienstag, den 7. August statt. Am Donnerstag, den 26. Juli und Mittwoch, den 8. August läuft Jorge Léons berührender Film Before We Go mit u. a. Simone Aughterlony, Benoît Lachambre, Meg Stuart und drei Menschen, die kurz vor ihrem Tod stehen.

ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival
vom 12. Juli bis 12. August 2018
info@impulstanz.com
impulstanz.com

Foto: Sylvie-Ann Pare

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here