Tanztheater FLÖTENZAUBER

FLÖTENZAUBER, Foto: Markus Hippmann

110 TänzerInnen mit und ohne Behinderung des Kultur- und Bildungsvereins „Ich bin O.K.“, SchülerInnen der Musikschulen Wien, des Schulvereins Komensky und der Theresianischen Akadmie, Studierenden der Musik und Kunst Privatuniversität (MUK) und Vitalakademie und TänzerInnen der Tanzausbildung Wien präsentieren „FLÖTENZAUBER“, ein Tanztheater mit Live-Musik im Theater Akzent.

Tamino und Pamina, zwei junge Menschen die mit Behinderung leben, sind an der Inszenierung der „Zauberflöte“ als Tanztheaterstück beteiligt. Der Junge und das Mädchen identifizieren sich in besonderem Maße mit den Rollen des Prinzen Tamino und der Prinzessin Pamina. Auch sie fühlen sich oftmals gefangen, hinters Licht geführt und müssen mutig sein. Doch mit der Hilfe von guten Freunden scheint alles gelingen zu können.
Realität und Theaterstück greifen immer stärker ineinander über und der (Flöten-)Zauber der berühmten Oper breitet sich auf das Leben der beiden Protagonisten aus.

Die Produktion „Flötenzauber“ des „Ich bin O.K.“ Tanzstudios ist eine moderne, märchenhafte Adaption von Mozarts berühmter Oper „Die Zauberflöte“.
Das Publikum erwarten aus dem Original bekannte Szenen, allerdings auf eine „Ich bin O.K.“-typische Weise gestaltet. Während im Originalstück der Gesang im Mittelpunkt steht, ist das Ausdrucksmittel der „OK“-KünstlerInnen der Tanz. Eine Ausnahme bilden Herrscher und Herrscherin über die beiden Welten, Sarastro und die Königin der Nacht, die zusätzlich mit ihren Stimmen verzaubern. Sie interpretieren die bekannten Arien neu und präsentieren sie in einer modernisierten Form. Herzlich und lustvoll werden die drei Knaben durch den Abend führen, aus Verstecken beobachten sie das gesamte Geschehen und erzählen die Geschichte durch ihre Kommentare.

Bei den Studioproduktionen sind die TänzerInnen aller „Ich bin O.K.“-Gruppen sowie die Kinder und Jugendlichen, die in dieser Produktion als GasttänzerInnen beteiligt sind, in die Gestaltung des Stückes aktiv mit eingebunden – was einen für beide Seiten sehr positiven, Austausch ermöglicht. Gerade diese Vernetzung und Verbindung im Sinne der Inklusion, ist eine Voraussetzung für ein verständnisvolles Miteinander, das von Respekt und Toleranz geprägt ist.

Herangehensweise
Schon während der regulären Tanzstunden werden mit den VereinstänzerInnen und den GasttänzerInnen nicht nur tänzerische Basiskompetenzen und Grundkenntnisse in Stilen wie z.B. Modern Dance, Hip Hop Tanz, Schauspiel, Bühnen- oder Standardtanz erarbeitet, sondern es findet dabei auch immer eine intensive Auseinandersetzung mit einem bestimmten Thema statt.

In kleineren Gruppen haben sich die Tänzerinnen und Tänzer gemeinsam mit den TanzpädagogInnen überlegt, welche Eigenschaften die verschiedenen Rollen besitzen, was das Besondere des Flötenzaubers ausmacht und wie man diese zauberhafte Welt für die Sinne des Publikums entstehen lassen kann.

So entwickelte sich innerhalb eines jeden Teams eine ganz individuelle Interpretation des Ausgangsmotives. Die vielfältigen Ideen zu Bewegung und tänzerischen Ausdrucksformen werden schließlich zu einer gemeinsamen Choreographie zusammengefügt, wodurch ein Gesamtkunstwerk entsteht, welches allen Beteiligten ein einzigartiges und authentisches Bühnenerlebnis ermöglicht.  In „Flötenzauber“, sowie auch in allen bisherigen „O.K.“-Produktionen, wählen werden die Themen jeweils so ausgewählt, dass sie für die TänzerInnen selbst von Relevanz sind und gleichzeitig einen Bezug zum aktuellen Weltgeschehen haben.

„FLÖTENZAUBER“
Tanztheater mit Live-Musik
PREMIERE & GALA-ABEND: 12. 4. 2019 (19.00 Uhr)

Weitere Vorstellungen:
9. April & 2. Und 8.Mai 2019 (10.00 Uhr) Schulvorstellungen
4. Mai 2019 (19.00 Uhr) Abendvorstellungen
5. Mai 2019 (14.00 Uhr) Familienvorstellung

THEATER AKZENT
Theresianumgasse 18, 1040 Wien 

Foto: Markus Hippmann

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here